• Gunda Kirsten

Eine musikalische Ära in Nahaufnahme


The Rolling Stones / ©messmer foundation


Linda McCartney setzte Mitte der 60er Jahre neue fotografische Maßstäbe. Ihre Aufnahmen bekannter Musiker zeugten von einer natürlichen Nähe zu den berühm­ten Legenden der Rock ‘n‘ Roll-Szene. Vom 01. April - 04. Juli 2021 lädt die Kunsthal­le Messmer in Riegel ein – zu einer bewegenden Reise in die „Sixties and more.“


New York im Juni 1966. Die Rolling Stones präsentieren der Presse auf einer Luxusjacht im Hudson River ihre neue LP „Aftermath“. Die junge Linda Eastman arbeitet als Empfangsdame bei der Zeitung Town and Country. Dort fällt der Amateurfotografin eine Einladung und der Presseausweis der Promotion-Party der Stones in die Hände. Sie steckt diese ein und mischt sich mit ihrer Pentax unter die Masse der Journalisten. Durch einen glück­lichen Zufall wird sie als einzige Fotografin an Bord gelassen. Ganz nah und in persönli­cher, entspannter Stimmung gelingen ihr dort eine Reihe außergewöhnlicher Schnapp­schüsse der Rock-Giganten. Vollkommen ungezwungen und gelockert posieren die Stones-Jungs vor ihrer Linse.


Sehr persönliche Aufnahmen

Die Bilder wurden ihr aus den Händen gerissen. Sie wurde über Nacht zu einer gefrag­ten Fotografin der Rock ‘n‘ Roll-Szene der 60er Jahre. „Dieser eine Nachmittag hatte den Kurs meines ganzen weiteren Lebens bestimmt.“ sagte sie später im Rückblick. Es folgten viele weitere Aufträge namhafter Rock- und Pop-Größen. Jimi Hendrix, The Doors, Eric Clapton, Janis Joplin, Aretha Franklin, Bob Dylan und The Who sind nur einige der Musiklegenden, die sich von ihr porträtieren ließen. Frische, ungekünstelte Fotos wurden ihr Markenzeichen. 1967 wurde sie zur US-Fotografin des Jahres gekürt. Kurz darauf lernte sie, bei einer Fotoserie zu Sergeant Pepper, Paul McCartney kennen. Die beiden heirateten zwei Jahre später. 1995 wurde bei Linda McCartney Brustkrebs diagnostiziert. 1998 starb sie mit 56 Jahren.


Fotografin unter Musikern

Die Ausstellung „Linda McCartney – The Sixties and more“ ist vom 01. April - 04. Juli 2021 in der Kunsthalle Messmer in Riegel am Kaiserstuhl zu sehen. Hier hängen 125 Bilder der Künstlerin aus der Zeit bis 1991. Im ersten Bereich sieht man die Fotos aus den späten 60er Jahren. Nah, natürlich und fast intim er­scheinen die großen Musiker dieses Jahrzehnts vor Linda McCartney‘s Kamera. Sie war keine Außenstehende, sie gehörte dazu, war Teil des Geschehens. Teil der Popkultur. Ausgelassen und natürlich entstanden ihre Aufnahmen ganz nebenbei. Das Gespür für den richtigen Moment und für den Menschen vor ihrer Kamera machte sie aus. Ihre Bilder spiegeln den damaligen Zeitgeist, das Lebensgefühl und die Musikwelt der wilden 60er auf intensive Weise wider. Die Kunsthistorikerin Antje Lechleiter äußert sich zu einem Bild von Janis Joplin: „Man hat das Gefühl, als blickte die Fotografin durch die Linse der Kamera tief in das Herz die­ser Ausnahmekünstlerin hinein.“ Neben Fotografien der berühmten Rockstars auf den großen Bühnen der Welt, zeigt McCartney diese aber auch ganz privat hinter den Kulissen.


„Natürliches Licht, natürliche Menschen“

So lautete ihr fotgrafisches Motto – Nach der Heirat mit Paul McCartney war ihre Foto­grafinnen-Karriere jedoch schnell zuende. Als Mrs. McCartney war Linda jetzt selbst eine Berühmtheit und das Fotografieren in der Öffentlichkeit ließ sich nicht einfach fortsetzen. Sie fotografierte weiter, konzentrierte sich aber jetzt auf das bildliche Festhalten ihres Familienlebens mit dem Rock-Idol und den Kindern. Diese privaten Einblicke, sowie weitere künstlerische Projekte von ihr runden die Ausstellung ab.


Auf ihren vielen Reisen hatte Linda McCartney ihre Kamera stets dabei. Hier entstan­den unter anderem die ausdrucksstarken Roadworks. Intuitive Momentaufnahmen von Menschen auf der Straße, teils direkt aus dem fahrenden Auto festgehalten. Ihre so genannten Sunprints sind nur vom Tageslicht belichtet und zeigen ein Motivreper­toire, das vom Porträt bis zum Stillleben reicht. „Die Wirkung dieser Sunprints ist sehr malerisch. Man hat den Eindruck als habe die Künstlerin hier die Kamera gegen den Pinsel eingetauscht“, so Antje Lechleiter.


Viele kennen Linda McCartney in erster Linie als Frau an der Seite des berühmten Beatle Paul McCartney. Oft wird angenommen, dass ihre Bekanntheit durch ihren Stand als „First Lady“ des Pop-Idols aufkam. Dass sie ihren Durchbruch zur Star-Foto­grafin den Konkurrenten der Beatles, den Rolling Stones zu verdanken hat, ist wenig bekannt. Linda Eastman lernte die Beatles kennen, weil sie bereits eine renommierte Fotografin war. Unzählige Aufnahmen aus dieser Zeit zieren Plattencovers und haben sich in die Köpfe ganzer Generationen eingeprägt.


Quelle: Youtube/Kunsthalle Messmer



25 Ansichten0 Kommentare